Saisonstart 01.04.: Jetzt Wunschtermin 2019 und
10% Frühbucherrabatt sichern!
030 - 346 253 03
145 Google-Rezensionen
4.8

Schleusen Berlin + Umland
Öffnungszeiten, Kontakt & Ratgeber

Verfasst von: Marcel
Letzte Aktualisierung: 23.01.2019

In unserem Ratgeber – So schleust man richtig! findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung sowie nützliche Tipps und Tricks zum Schleusen.

Schleusenverzeichnis

Blick von der Schleusenbrücke über die Woltersdorfer Schleusenanlage zum Flakensee
Marcus Cyron, Woltersdorfer Schleuse 2013 07, Ausschnitt, CC BY-SA 3.0

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 65,36 m
  • Kammerbreite: 8,60 m
  • Fallhöhe: 2,10 m

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Mühlendammschleuse Nord- und Südkammer
Axel Mauruszat, 2007-02-24 Muehlendammschleuse, Ausschnitt, CC BY 3.0 DE

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 136,00 m
  • Kammerbreite: 11,75 / 12,00 m
  • Fallhöhe: 1,51 m

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Schleusenkammer Neue Mühle
Lienhard Schulz, KW4 Schleuse Neue Mühle, Ausschnitt, CC BY-SA 3.0

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 38,93 m
  • Kammerbreite: 5,20 m
  • Hubhöhe: 1,50 m

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Oberschleuse Berlin
Georg Slickers, Berlin landwehrkanal oberschleuse 20050203 P1000103, Ausschnitt, CC BY-SA 2.0

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 66,60 m
  • Kammerbreite: 19,50 m
  • Fallhöhe: 0,30 m

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Kammer Schleuse Charlottenburg
Biberbaer, Schleuse Charlottenburg (4), Ausschnitt, CC BY-SA 3.0

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 115,00 m
  • Kammerbreite: 12,50 m
  • Fallhöhe: 1,23 m

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Schleusentor Spandau
Biberbaer, Schleuse Spandau 31.08.09, Ausschnitt, CC BY-SA 3.0

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 115,00 m
  • Kammerbreite: 12,50 m
  • Fallhöhe: 1,80 bis 2,40 m je nach Pegelstand

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Schleuse Plötzensee
Biberbaer, Schleuse Plötzensee (1), Ausschnitt, CC BY-SA 4.0

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 67,20 m
  • Kammerbreite: 10,00 m
  • Fallhöhe: 0,70 m

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Schleuse Storkow
Lienhard Schulz, Schleuse Storkow (Storkower Kanal) 05, Ausschnitt, CC BY-SA 3.0

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 36,00 m
  • Kammerbreite: 5,67 m
  • Fallhöhe: 1,94 m

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Schleuse Wernsdorf
Marathoni62, Schleuse wernsdorf 2015, Ausschnitt, CC BY-SA 4.0

Nutzbare Abmessungen

  • Kammerlänge: 115,00 m
  • Kammerbreite: 9,40 m
  • Fallhöhe: 4,51 m

Tagesaktuelle Informationen zu Reparaturen, Sonder-Sperrzeiten, Einschränkungen und Öffnungszeiten außerhalb der Saison erhältst du hier.

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Fehler / Korrektur melden

Ratgeber – So schleust man richtig!

Schleusen können manuell, elektrisch und sogar automatisch funktionieren. Von Region zu Region kann das variieren. Was sie aber immer gleich haben, ist die Art und Weise, wie sie funktionieren.

Aufwärtsschleusen

  1. Wenn eine Schleuse erreicht wird, begeben sich ein oder mehrere Mitglieder der Besatzung an Land und gehen bis zur Schleuse. Vor vielen Schleusen befinden sich Wartezonen, in denen das Boot befestigt werden kann.
  2. Anschließend wird die Schleuse in langsamen Tempo befahren.
  3. Die Leinen müssen vom Boot aus zu den Besatzungsmitgliedern an Land geworfen werden, wobei die vordere Leine zuerst geworfen werden muss. Die an Land befindlichen Crewmitglieder legen die Leinen dann um die Poller und reichen sie an die Besatzung auf dem Boot zurück.
  4. Diese müssen die Leinen festhalten. Wichtig ist, dass die Seile nicht um die Hand oder andere Gliedmaßen gewickelt oder am Boot befestigt werden, da auch dann eine hohe Verletzungsgefahr besteht.
  5. Die Schleusentore werden folgend je nach Anlage, manuell oder automatisch geschlossen. Dabei werden die oberen Ventile geöffnet, wodurch sich die Schleuse mit Wasser füllt.
  6. Die an Bord befindlichen Besatzungsmitglieder müssen während dem Befüllen darauf achten, dass die Leinen mit dem Ansteigen des Wassers gespannt bleiben. Nur so ist gesichert, dass das Boot ruhig liegen bleibt.
  7. Wenn das Wasserniveau ausgeglichen ist, werden die oberen Tore der Schleuse geöffnet und die Leinen können an Board geholt werden. Das Boot kann nun langsam aus der Schleuse fahren.

Abwärtsschleusen

  1. Das Boot muss langsam in die Schleusenkammer befördert und gestoppt werden. Es ist wichtig, dass hierbei behutsam vorgegangen wird.
  2. Nach vollkommenem Stillstand des Bootes können die Leinen um die Poller gelegt werden. Wichtig ist, dass erst die vordere Leine und danach die hintere Leine angelegt wird.
  3. Die Leinen nicht um die Hände oder andere Gliedmaßen wickeln, da sonst ein hohes Unfalls- und Verletzungsrisiko besteht!
  4. Das hintere Schleusentor wird nun manuell oder elektrisch geschlossen. Folgend werden die unteren Ventile des Schleusentors geöffnet, sodass das Wasser aus der Schleuse fließt.
  5. Es muss von den Besatzungsmitgliedern unbedingt darauf geachtet werden, dass den Leinen immer genug aber nicht zu viel nachgegeben wird. Das Boot sollte dabei auch nicht zu sehr an die Schleusenwand driften.
  6. Wenn das Wasserniveau angepasst ist, werden die unteren Schleusentore geöffnet.
  7. Die Leinen können nun eingeholt und das Boot langsam aus der Schleuse hinausgefahren werden.

Einfahrt in eine Schleuse

Bei dem Befahren einer Schleuse sollte immer auf die Signale geachtet werden. Diese zeigen sich mit grünem und rotem Licht an der Schleuse oder am Ufer.
Die Anweisungen, die der Schleusenwärter gibt, müssen unbedingt befolgt werden! Wenn eine Schleuse geschlossen ist, sollte ein Mindestabstand von 100 Metern vor der Schleuse bestehen. In der Wartezone kann das Boot auch festgemacht werden. An diesem Punkt sollten ein oder mehrere Crewmitglieder das Boot verlassen und die Schleuse erkunden. Um Unfälle zu vermeiden, sollte gewartet werden, bis andere Boote die Schleuse passiert haben.
Bei automatischen Schleusen kann dann bis zum Radar oder dem Kommandosystem vorgefahren werden, damit der Schleusenmechanismus ausgelöst wird.

Ausfahrt aus einer Schleuse

Es sollte unbedingt gewartet werden, bis die Schleusentore sich komplett geöffnet haben, bevor die Schleuse verlassen wird. Das Herausfahren aus der Schleuse muss langsam und behutsam erfolgen. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Fender sich in der richtigen Position befinden.
Die Anweisungen des Schleusenwärters müssen unbedingt befolgt werden!

Ausfahrt aus einer Schleuse

Das Schleusen eines Bootes ist der Höhepunkt einer jeden Fahrt mit dem Motorboot. Beim Schleusen ist die Hilfe der Crew erforderlich und erfordert so direkte und aktive Zusammenarbeit.
Das sollte beim Schleusen unbedingt beachtet werden:

  • Das Boot in keinem Fall einfach in die Schleuse hineintreiben lassen, denn sonst ist ein sicheres Manövrieren nicht mehr möglich!
  • Immer die Anweisung eines Schleusenwärters befolgen, sofern ein solcher vorhanden ist.
  • Niemals mit den Händen oder Füßen das Boot abfangen, da dabei erhebliche Verletzungen verursacht werden können.
  • Niemals die Leinen um Arme oder andere Gliedmaßen wickeln, da auch hier große Verletzungsgefahr besteht!
  • Niemals vom Schleusenufer aus auf das Boot springen.

Schleusentypen

Manuelle Schleusen

Diese Schleusen werden meist an schwach befahrenen Wasserstraßen verwendet. Die Bedienung der Schleuse wird vom Schleusenwärter ausgeführt. Die Bootsbesatzung kann mithelfen, muss aber unbedingt den Anweisungen des Schleusenwärters folgen. Wenn kein Schleusenwärter gegenwertig ist, muss die Bedienung durch die Bootsbesatzung erfolgen.

Elektrische Schleusen

Diese Schleusen werden stets von einem Schleusenwärter bedient. Die Öffnung und Schließung der Tore erfolgt vollkommen automatisch.

Automatische Schleusen

Mit Schleusenwärter sind diese Schleusen meist an großen Flüssen zu finden, ohne Wärter dagegen oft auf Kanälen und Flüssen mit nur wenig Verkehr.
Wenn ein Schleusenwärter zugegen ist, wird die Einfahrt sowie die Ausfahrt mit einem Ampelsystem geregelt und den Anweisungen des Schleusenwärters muss folge geleistet werden.
Bei automatischen Schleusen ohne Schleusenwärter wird der Schleusenvorgang durch verschiedene Signale gestartet. Das Signal kann der Schleuse via Radarsystem, einer elektronischen Karte oder durch Fernsteuerung gegeben werden. Manchmal wird der Start auch durch einen Automat in Gang gesetzt, welcher sich direkt an der Schleuse befindet.

Und jetzt ab auf's Wasser!

In diesem Sinne begrüßen wir dich ganz herzlich beim ALS Bootsverleih.
Du möchtest unkompliziert in Berlin ein Boot mieten? Dann bist du bei uns genau richtig!